Vereinsleben

Vereinsleben


ehrung_kreutzmann_meier
Bürgermeister Heinrich Moormann überreichte auf dem Kreishöhnkenball 2014 in Dinklage die
Goldene Ehrennadel der Stadt Dinklage an Gerd Meier und Georg Kreutzmann.


hoehnkenball_schild Wie kam es zum Dinklager Höhnkenball?

Im Jahre 1950 machte der aktuelle Vorstand sich Gedanken, das Vereinsleben und die Geselligkeit zu heben. Es entstand die Idee einen Ball durchzuführen, zu dem alle Züchter mit Ihren Ehefrauen, Freunden und Bekannten eingeladen werden sollten.

Man einigte sich auf den Namen „Höhnkenball“. Auf dem Ball wurde ein Höhnkenkönig gewählt. Zu seiner Königin konnte er die eigene Frau, Freundin oder auch gute Bekannte bestimmen. Weiterhin wurden Freunde und Bekannte als Hofstaat mit auf den Thron genommen. Eine Königskette, ein mit Federn geschmückter Hut sowie ein Diadem für die Königin wurden angeschafft. Die Wahl des Königs erfolgte zu später Stunde durch den Vorstand. Bis 1998 konnten nur Vereinsmitglieder Höhnkenkönig werden, danach wurden auch treue Gäste berücksichtigt.

Das Höhnkenkönigspaar wählte sich einen Hofstaat, mit dem es zum nächsten Fest auf den Saal einzog.

Es ist auch Verpflichtung, für das verflossene Jahr, eine Medaille an die Königskette zu heften, welche vom Hofstaat übers Jahr gepflegt und geputzt werden muss.

Der Ball wird bereichert durch eine Tombola, karnevalistische Einlagen, Büttenrednern oder Tanzdarbietungen.

Heute hat der „Höhnkenball“ in Dinklage einen unverzichtbaren Stellenwert und gehört zu den Traditionsveranstaltungen in der Stadt.

Unser Ball findet Jahr für Jahr am 2.Wochenende im Februar statt, seit einigen Jahren verbunden mit einem Kohlessen.

Aus unserm vereinseigenen Höhnkenball entwickelte sich später auf "Kreisverbandsebene Oldenburg-Süd" der Kreishöhnkenball, der auch bei den Nachbarvereinen regen Anklang findet.